Aktuelles aus der Branche

15.02.2017

Investor übernimmt insolvente Gießerei

>METALLGIESSEREI AN DER MULDE: Die Metallgießerei an der Mulde GmbH steht vor dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens: Die Georg Herrmann Metallgießerei GmbH mit Sitz in Oberschöna übernimmt das Unternehmen und wird es weiterführen. „Es bleiben nicht nur alle 44 Arbeitsplätze erhalten, sondern auch der Produktionsstandort am Unternehmenssitz in Freiberg“, betont Insolvenzverwalter Dr. Christian Heintze von der bundesweit tätigen Insolvenzverwalterkanzlei BBL Bernsau Brockdorff. Rechtsanwalt Heintze hatte als Insolvenzverwalter den gesamten Sanierungsprozess eingeleitet und umgesetzt. Der Geschäftsbetrieb lief über die gesamte Zeit hinweg uneingeschränkt weiter. Mit der Georg Herrmann Metallgießerei GmbH hat Heintze nun einen optimal geeigneten Investor gefunden. Er übergibt ein Unternehmen mit guter Auftragslage. „Die beiden Unternehmen ergänzen sich hervorragend“, erläutert Mario Scheidling, Geschäftsführer der Georg Herrmann Metallgießerei. „Wir haben große Überschneidungen im Angebotsspektrum, können aber gleichzeitig unsere Angebotspalette durch die Metallgießerei an der Mulde noch ausbauen.“ Die Metallgießerei an der Mulde GmbH hatte im September 2015 Insolvenzantrag gestellt. Zunächst wurde das Unternehmen knapp sechs Monate in Eigenverwaltung fortgeführt. Rechtsanwalt Heintze fungierte in dieser Zeit als Sachwalter. Nachdem die Insolvenz in Eigenverwaltung im März 2016 in ein Regelinsolvenzverfahren umgewandelt worden war, führte er als Insolvenzverwalter gemeinsam mit einem Interimsmanager den Geschäftsbetrieb weiter. Die Georg Herrmann Metallgießerei GmbH (GHM) ist eine mittelständische Aluminiumgießerei mit langer Tradition (1934) und der Spezialisierung Sandgießen in Einzelfertigung bis hin zu mittleren Serien für die Maschinenbauindustrie. 2013 wurde das Unternehmen an Mario Scheidling verkauft. Seither hat sich das junge Team neuen Aufgaben gestellt, um die Gießerei in die Zukunft zu führen. Der Ausbau der Fertigungstiefe mit Gussentwicklung, schnellen Prototypen und neuen Verfahren wie Vakuumformen oder 3-D-Drucktechnologien wird forciert. Die Übernahme ermöglicht der GHM nun auch die mechanische Bearbeitung, CNC-Modellbau und schnelle Prototypen sowie Seriengießen in verschiedenen Verfahren und größeren Abmessungen von bis zu 5 m und 1 t im eigenen Haus zu fertigen.

www.ghm-aluguss.de