Aktuelles aus der Branche

19.04.2017
erschienen in GIESSEREI Heft 5|2017

Ausbau des Standorts Harzgerode

Freude über den Großauftrag, den Werksausbau und rund 100 neue Arbeitsplätze: Landrat Martin Skiebe, Trimet-Vorstand Luigi Mattina, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, Harzgerodes Bürgermeister Marcus Weise, Staatssekretär Dr. Jürgen Ude, Trimet-Vorstand Thomas Reuther und Jürgen Schlote, Geschäftsführer der Schlote Gruppe (v. l. n. r.). FOTO: TRIMET

> TRIMET: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat Ende März das Produktionswerk von Trimet Automotive in Harzgerode besucht. Gemeinsam mit dem Harzgeröder Bürgermeister Marcus Weise informierte er sich über die Fertigung von Druckgussprodukten aus Aluminium und die Entwicklung des Industriestandorts. Das Familienunternehmen erweitert derzeit die Produktionskapazität der Gießerei und errichtet gemeinsam mit dem strategischen Partner Schlote, einem Experten für die Bearbeitung von Gussteilen, neue Bearbeitungshallen. Mit dem Neubau werden bis 2019 insgesamt rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. „Der Ausbau des Trimet-Standorts ist ein weiteres gutes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Sachsen-Anhalt. Wenn Firmen ihre Standorte erweitern, dann ist das ein Vertrauensbeweis in die Rahmenbedingungen vor Ort. Ich gratuliere der Stadt Harzgerode zu den gewonnenen Arbeitsplätzen“, betonte Haseloff.

Insgesamt rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertigen in Harzgerode hochwertige Druckgusskomponenten für die Automobil-, Elektro- und Maschinenbauindustrie. Trimet Automotive liefert unter anderem Motorblöcke, Getriebe-, Fahrwerks- und Strukturteile für namhafte Automarken. Vom nächsten Jahr an wird Trimet in Harzgerode für einen namhaften Getriebehersteller jährlich bis zu einer Million fertig bearbeiteter Aluminiumkupplungsgehäuse fertigen, die in Fahrzeugen von BMW, Daimler und Renault zum Einsatz kommen. Das Projekt ist der bislang größte Einzelauftrag für das mittelständische Unternehmen. „Das Vertrauen unserer Kunden in unseren Werkstoff und die hohe Verarbeitungsqualität ist eine Bestätigung unserer Position als innovativer Systemlieferant der Branche. So sichern wir langfristig den Industriestandort und attraktive Arbeits- und Ausbildungsplätze“, sagte Luigi Mattina, Mitglied des Vorstands der Trimet Aluminium SE.

Die Aluminiumgießerei in Harzgerode ist einer von zwei Produktionsstandorten von Trimet Automotive. Das Unternehmen wird im laufenden Jahr die Gießerei ausbauen und Platz schaffen für die Weiterverarbeitung der technologisch sehr anspruchsvollen Gusskomponenten. Auf dem Betriebsgelände entsteht an der Stelle der Ausbildungswerkstatt eine neue, rund 6500 m2 große Halle, in der Schlote als strategischer Partner die mechanische Bearbeitung der gegossenen Werkstücke durchführt. „Die unmittelbare Standortnähe bietet entscheidende Vorteile: Eine bestmögliche Ausschöpfung der Logistik- und Lieferkette sowie eine wirtschaftliche Nutzung aller Ressourcen. Wir arbeiten beständig mit allen Partnern der Supply Chain daran, effiziente Prozesse nachhaltig zu installieren. Wir legen höchsten Wert darauf, mit innovativen Automatisierungskonzepten erfolgreich zu sein“, erläutert Jürgen Schlote, Geschäftsführer Schlote. Die fertigen Komponenten werden täglich per Lkw an die verschiedenen Montagewerke des Kunden in Europa geliefert. In den Ausbau des Standorts investieren beide Partner insgesamt rund 50 Mio. Euro. „Wir freuen uns über den Ausbau des Industriestandorts Harzgerode und die damit verbundenen rund 100 neuen Arbeitsplätze. Diese wichtige Investition ist eine frohe Botschaft für die gesamte Region und zeigt deutlich, dass die Zusammenarbeit der Stadt Harzgerode mit der Trimet von Erfolg geprägt ist“, machte Bürgermeister Marcus Weise deutlich. In dem neuen Gebäude wird auch die Lehrwerkstatt von Trimet ausreichenden Platz und eine moderne Ausstattung finden. Über die bestehenden Berufsbilder hinaus werden junge Menschen hier künftig auch in weiteren Berufen ausgebildet. Der Ausbau des Produktionsstandorts von Trimet Automotive schafft nicht nur neue Arbeitsplätze, er erweitert auch das Ausbildungsangebot. Rund 40 Stellen sollen bis Ende des laufenden Jahres besetzt werden.

www.trimet.eu