Aktuelles aus der Branche

3.07.2017
erschienen in GIESSEREI Heft 7|2017

25 Professoren wenden sich gegen Kritik am Dieselantrieb

25 Universitätsprofessoren wollen sich nicht mit der derzeitigen Dieselkritik abfinden und brechen mit ihrer Stellungnahme eine Lanze für den Dieselverbrennungsmotor. (Foto: Fotolia)

> WKM: In einer Stellungnahme der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM) zur Zukunft des Verbrennungsmotors haben sich 25 Professoren fahrzeugtechnischer Fakultäten an Univeritäten im deutschsprachigen Raum gegen Kritik an der Zukunft des Dieselantriebs gewandt. Die WKM kritisiert, dass statt einer faktenbasierten meist eine voreingenommene und emotionale Berichterstattung stattfindet. Die drei WKM-Kernaussagen in Auszügen:

> Der Verbrennungsmotor war und ist Motor der Mobilität, des Güterverkehrs und der mobilen Arbeitsmaschinen. Diese Rolle wird durch elektrische Antriebe ergänzt, aber nicht ersetzt. Eine erfolgreiche Klimapolitik in prosperierenden Gesellschaften basiert auf einer technologieoffenen Weiterentwicklung von Antriebssystemen.

> Aufgrund sehr geringer verbrennungsmotorischer Beiträge werden Emissionen und Immissionen künftig kein Argument gegen Diesel- oder Benzinmotoren sein. Der heutige Technologiestand stellt sicher, dass Immissionsgrenzwerte ausnahmslos eingehalten werden können. Rückblickend festgestellte Schwachstellen sind nicht mehr zukunftsrelevant. Auf Basis intensiver Forschung sind vollständig umweltneutrale Verbrennungsantriebe darstellbar.

> Vorteile des Verbrennungsmotors sind das effiziente und flexible Nutzen von Kraftstoffen mit hoher Energiedichte und exzellente Lagerungs- und Verteilungsmöglichkeiten. Er ermöglicht bei Betrachtung des Gesamtsystems niedrigere CO2-Emissionen als alternative Technologien. Das Potenzial, nicht-fossile Kraftstoffe flexibel zu nutzen, ist ein weiterer Garant für eine langfristige, nachhaltige Zukunftstechnologie.

Hier finden Sie die komplette Stellungnahme!