Aktuelles aus der Branche

20.10.2017

Programm für Führungsnachwuchs in Hannover gestartet

Die Teilnehmer des Young Professional Programs auf der IdeenExpo in Hannover mit BDG-Präsident Dr. Erwin Flender (5. v. r.) und HA-Geschäftsführer Dr. Carsten Kuhlgatz (6. v. l.). FOTOS: HÜTTENES ALBERTUS

> YOUNG PROFESSIONAL PROGRAM: Bereits auf der GIFA 2015 in Düsseldorf wurde zwischen den Gießereinationen USA, Japan und Deutschland beschlossen, dass ein gemeinsames Programm für junge Führungsnachwuchskräfte in der Gießerei-Industrie initiiert werden soll. Entsprechende Absichtserklärungen zur internationalen Vernetzung unterzeichneten die beteiligten Verbände im Mai 2016 auf dem World Foundry Congress im japanischen Nagoya. Im Juni 2017 haben daher der Verein Deutscher Giessereifachleute e. V. (VDG) sowie der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie e. V. (BDG) ein sogenanntes Young Professional Program aufgebaut. Hierzu wurden die Teilnehmer zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung vom BDG eingeladen. Dr. Carsten Kuhlgatz, Geschäftsführer der Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (HA), Düsseldorf, hatte die Gesamtleitung des Events für die 20 Teilnehmer aus den drei Ländern übernommen. Auf der zeitgleich stattfindenden Jugendmesse IdeenExpo konnten die Teilnehmer sehen, wie in Deutschland beim Thema MINT um den Nachwuchs geworben und Berufsorientierung vermittelt wird: Ausprobieren und Mitmachen waren für die Besucher angesagt. Als bestes Beispiel dafür konnte die Get-in-Form-Mitmach-Gießerei mit einem besonderen Gussstück punkten, das aktuell ein echter „Hype“ in den weltweiten Kinderzimmern ist. Jeder Teilnehmer konnte sich seinen eigenen „Fidget Spinner“, z. B. in Form eines Batman-Abzeichens, formen und abgießen.

Von der Einzigartigkeit, der Vielzahl der Mitmach-Experimente, dem Engagement der meisten jungen Standbesetzungen und last but not least dem großen Interesse der Jugendlichen an der Technologievielfalt wurden auch der Präsident des BDG, Dr. Erwin Flender, und der Präsident der japanischen Unternehmensgruppe Sintokogio, Ltd., Atsushi Nagai, mitgerissen. Beide begleiteten die Teilnehmer jeweils 1-2 Tage, genauso wie Dr. Christian Wilhelm, Geschäftsführer des VDG. Atsushi Nagai ist ein großer Förderer der Nachwuchswerbung für Gießereien in Japan und hat auch maßgeblich dazu beigetragen, dass das Internationale Young Professional Program ins Leben gerufen wurde. Sintokogio, zu denen auch HWS in Bad Laasphe und anteilig Laempe-Mössner-Sinto in Schopfheim gehören, bietet in Japan ebenfalls eine Schulgießerei an. Diese wird auch auf Messen und für Unternehmen genutzt, um Schulen für das Gießen zu begeistern. Fachvorträge zu Industrie 4.0 und innovativen Formanlagen sowie Diskussionen zu länderspezifischen Eigenheiten bei den Themen „Order to Cash“ und „Simultaneous Engineering“ sorgten für regen fachlichen Austausch zwischen den Teilnehmern. Wie Industrie 4.0 in anderen Branchen bereits heute umgesetzt wird, konnten die Teilnehmer beim Kopfhörer- und Mikrofon-Hersteller Sennheiser nahe Hannover erleben. Anschließend standen Besuche bei fünf Unternehmen der Gießerei-Industrie auf dem Plan: Für einen Werksrundgang mit anschließender Diskussion öffneten drei Gießereien die Werkstore – die Eisengießerei Baumgarte, KSM in Hildesheim und Nemak in Wernigerode. Die Gießereizulieferer Laempe Mössner Sinto und Hüttenes-Albertus Chemische Werke rundeten das Programm mit geführten Touren durch die Betriebe ab. Nicht nur für die Teilnehmer aus Übersee, sondern auch für die deutschen Teilnehmer des Young Professional Programs war ein umfangreiches Wochenend- und Abendprogramm organisiert worden. Die Illumination „Glowing Garden“ in den Herrenhäuser-Gärten war eindrucksvoll, und spätestens die Stadtführungen durch Celle und Hamburgs Speicherstadt sowie eine Kanutour auf der Aller führten dazu, dass Speicherkarten für Digitalkameras und Smartphones nachgekauft werden mussten. Das nächste Treffen des Young Professional Programs ist 2018 in den USA geplant. Interessierte junge Führungskräfte der deutschen Gießerei-Industrie können sich bei Dr. Wilhelm unter christian.wilhelm@bdguss.de melden.

www.bdguss.de