Aktuelles aus der Branche

7.12.2017

Neues Technologiezentrum Bremsen in Stadtallendorf

Bremsscheibenherstellung bei Fritz Winter (FOTO: FRITZ WINTER)

> FRITZ WINTER: Die Fritz Winter Eisengießerei wird in den kommenden Jahren etwa 30 Mio. Euro in ein neues Kompetenzzentrum für Bremsscheiben im Gewerbegebiet Nord-Ost in Stadtallendorf investieren.

Ziel des Unternehmens ist es, die Entwicklung sowie die mechanische Bearbeitung von Pkw-Bremsscheiben, welche aktuell im Hauptwerk sowie an verschiedenen Außenstandorten Platz findet, am neuen Standort zu konzentrieren und in den kommenden Jahren deutlich zu erweitern. Ohne diese Investition wären in Stadtallendorf mittelfristig mehrere hundert Arbeitsplätze gefährdet gewesen.

Die Entscheidung für die Investition am Standort Stadtallendorf war das Ergebnis eines ergebnisoffenen Auswahlprozesses: „Fritz Winter ist dem Standort Stadtallendorf seit vielen Jahrzehnten eng verbunden. Wir stehen aber im internationalen Wettbewerb und haben daher immer das Ziel, die beste Entscheidung für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu treffen“, so Jörg Rumikewitz, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Stadtallendorf haben neben der guten Zusammenarbeit mit der neuen Führung des Betriebsrats und der Nähe zum Hauptwerk letztlich den Ausschlag für Stadtallendorf gegeben“. Otto Kotke, Vorsitzender des Betriebsrats ergänzt: „Unser Ziel ist es, Arbeitsplätze in Stadtallendorf langfristig zu sichern. Dieses Ziel haben wir gemeinsam mit der Geschäftsführung erreicht. Ich bin überzeugt, dass unsere Kollegen aus der Bearbeitung am neuen Produktionsstandort ein hervorragendes Arbeitsumfeld haben werden, um ihre Stärken voll auszuspielen“.

Für Fritz Winter ist der Bau des Technologiezentrums Teil einer langfristigen Strategie, wie Dr. Manuel Stark, Leiter der Unternehmensentwicklung, unterstreicht: „In den letzten Jahren stand bei Fritz Winter das Thema Internationalisierung durch den Bau des Werks in den USA und unsere Aktivitäten in China klar im Vordergrund. Diesen Weg werden wir auch weiter gehen. Gleichzeitig müssen wir uns aber in Zeiten des Wandels der Automobilindustrie auch im europäischen Markt richtig für die Zukunft aufstellen. Die Konzentration unserer Kompetenzen im Bereich Bremsen an einem neuen Standort mit klarer Struktur und deutlich verbesserten Abläufen ist dafür ein wichtiger Baustein“. Baubeginn für den neuen Standort wird noch in diesem Jahr sein, der Produktionsbeginn ist Mitte 2018 geplant.

www.fritzwinter.de