Aktuelles aus der Branche

19.01.2021

Legierung für crashbelastete Bauteile

Die neue Trimet-Legierung bietet einen vielversprechenden Einsatz im Automobilbau (Foto: Trimet).

>TRIMET ALUMINIUM SE: Das Werkstoff- und Gießereiunternehmen Trimet aus Essen hat eine neue Aluminiumlegierung für crashbelastete Bauteile entwickelt. Die Knetlegierung trimal-53 eignet sich für Strukturteile mit hoher Festigkeit und hervorragendem Deformationsvermögen.

Der Aluminiumspezialist bietet damit einen Werkstoff an, der vor allem im Fahrzeugbau auf wachsenden Bedarf trifft, so Trimet. Die neue Legierung erfüllt die Anforderungen aller namhaften Automobilhersteller an Leichtmetallwerkstoffe für entsprechende sicherheitsrelevante Fahrzeugkomponenten und erzielt Festigkeiten bis in den Bereich von mehr als 270 Megapascal.

Mit einer Bruchdehnung von zehn Prozent und mehr erfüllt der neue Werkstoff auch die auf diesem Niveau hohen Anforderungen an das Stauchverhalten. Auf diese Weise erreicht trimal-53 im Vergleich zu konventionellen Legierungen höhere Bauteilfestigkeiten bei gleicher Wandstärke. Außerdem kann unter Wahrung der Festigkeit die Wandstärke reduziert werden. Das erlaubt eine Gewichtsreduktion des Bauteils ohne Abstriche bei den Sicherheitsstandards.

Mit trimal-53 hat Trimet eine Legierung entwickelt, die für unterschiedliche Dimensionierungsziele eingesetzt werden kann und mit der Strukturbauteile kostengünstig gefertigt werden können. Die aus dem Werkstoff hergestellten Komponenten lassen sich thermisch oder mechanisch auch mit anderen Werkstoffen wie Gussknoten produktionssicher verbinden. Trimet passt die Legierung bei Bedarf an die spezifischen Anforderungen der Anwendung an.

In der Abteilung Forschung & Entwicklung des Familienunternehmens wurde trimal-53 aus der sogenannten 6xxx-Serie entwickelt. Aluminiumknetlegierungen dieser Serie sind etablierte Werkstoffe im Automobilbau. Sie weisen eine gute Festigkeit und Umformbarkeit auf und sind zudem korrosionsbeständig. Die Legierungsgruppe wird in vielen Bereichen eingesetzt und lässt sich problemlos recyceln. Auch bei trimal-53 sorgen die Hauptlegierungselemente Magnesium und Silizium für die Grundfestigkeit. Weitere Elemente machen den Werkstoff feinkörnig und abschreckunempfindlich. Bei der Homogenisierung entsteht ein Gefüge mit überwiegend eingeformten Phasen. Das wirkt sich positiv auf den nachfolgenden Umformvorgang aus.

www.trimet.eu