Aktuelles aus der Branche

3.05.2018
erschienen in GIESSEREI Heft 5|2018

Aachener Tagung setzt Trends

Besucherrekord in Aachen: 420 Teilnehmer kamen in diesem Jahr zum Formstoff-Forum, das zahlreiche Trends setzte.

FORMSTOFF-FORUM 2018: In diesem Jahr präsentierte sich das Formstoff-Forum 2018 am 7. und 8. März erstmals gemeinsam mit dem Aachener Gießerei-Kolloquium. Damit setzte sich die Kooperation mit den Hochschulen bei der Ausrichtung der Veranstaltung fort: Das erste Formstoff-Forum fand in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen statt. Wie sich zeigte, nimmt die Resonanz auf die Veranstaltung kontinuierlich zu: Gegenüber 2016, als das Formstoff-Forum 400 Teilnehmer begrüßen konnte, stieg ihre Zahl in diesem Jahr auf 420 an.

Volles Haus also im neuen Hörsaalgebäude C.A.R.L. der RWTH Aachen, wo an den zwei Veranstaltungstagen in Plenarvorträgen und zwei parallelen Vortragsreihen das who-is-who der Formstofftechnik in Deutschland zusammenkam. Die Themenvielfalt der Vorträge reichte dabei am ersten Veranstaltungstag vom 3-D-Drucken über die Prozesssteuerung und Prüfpraxis im Sandlabor bis hin zur Anlagentechnik im Bereich der Sandaufbereitung und Formherstellung. Der Einsatz von Prozessdaten zur Optimierung der Fertigung stand ebenso im Fokus wie die Nutzung anorganischer Kernbindemittel beim Eisengießen. Themen waren auch das Nutzen neuer statistischer Methoden und die Implementierung neuer Sensortechnologien, die zu einer Verbesserung der Prozessstabilität führen.

Bei der Abendveranstaltung im Tivoli, dem Fußballstadium von Alemannia Aachen, stand das Networking ganz oben auf der Tagesordnung. Rege Diskussionen lösten hier die Erkenntnisse aus den verschiedenen Vorträgen zum Thema Anorganik beim Eisengießen aus, die der erste Vortragstag geboten hatte. Weitere Themen der Fachgespräche waren aber auch die indirekte additive Fertigung von Formen, Kernen und Modellen sowie die Digitalisierung – Stichwort: Industrie 4.0 – in der Formstoffvorbereitung, mit der Prozesse besser verstanden und optimiert und die Gussteilqualität weiter verbessert werden kann.

Der zweite Tag bot u. a. Vorträge zum Potenzial der Abwärmenutzung in der Sandaufbereitung und zu den Perspektiven innovativer organischer Formstoffbinder. Parallel zu den beiden Vortragsreihen konnten die Impulse aus den Vorträgen im Rahmen der Fachausstellung vertieft werden, an der in diesem Jahr 14 Unternehmen teilnahmen. Die Schlussworte der Veranstaltung sprachen Prof. Dr. Andreas Bührig-Polaczek, Leiter des Gießerei-Instituts der RWTH Aachen, sowie Prof. Dr. Wolfram Volk, Ordinarius des Lehrstuhls für Umformtechnik und Gießereiwesen der Technischen Universität München. Prof. Volk wird Gastgeber des Formstoff-Forums im Jahr 2020 in München sein. Partner ist dann auch das neue Fraunhofer IGCV am Standort Garching, für dessen Aufbau sich Prof. Volk erfolgreich eingesetzt hat.

Der Tagungsband zur Veranstaltung ist über die VDG-Akademie erhältlich. Darüber hinaus erscheinen ausgewählte Fachvorträge als redaktionelle Fachartikel in den kommenden Ausgaben der GIESSEREI.

www.formstoff-forum.de

>>Interview mit Wolfgang Ernst, Datec-Geschäftsführer und Moderator beim Formstoff-Forum