Aktuelles aus der Branche

13.07.2018
erschienen in GIESSEREI Heft 8|2018

Chinesischer Batteriehersteller CATL errichtet Werk in Thüringen

Produktionslinie für Fahrzeugbatterien von CATL. Eine solche Produktion wird bis 2022 auch in Deutschland errichtet (Foto: CATL).

> E-MOBILITÄT: Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL), einer der führenden Autobatteriehersteller weltweit, errichtet in Thüringen sein erstes Werk außerhalb Chinas. Schwerpunkt des Werkes mit einer Kapazität von 14 GWh liegt auf der automatisierten Produktion und intelligenten Herstellung von Batterien. Forschung und Entwicklung, Qualitätskontrolle und hochwertige Dienstleistungen spielen eine große Rolle. „Für Thüringen ist es die bedeutendste Industrieinvestition der letzten zehn Jahre“, betont Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Die Projektvereinbarung zwischen CATL und dem Freistaat Thüringen wurde am 9. Juli im Rahmen der Deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen im Bundeskanzleramt in Berlin unterschrieben. Damit gibt CATL zum ersten Mal den Weg für die Herstellung ihrer Fahrzeugbatterien außerhalb Chinas frei. Mit diesem Schritt bekräftigt die Firma ihr Engagement auf dem europäischen Automobilmarkt und nutzt die Wachstumschancen, die sich in Europa und vor allem in Deutschland durch Elektrofahrzeuge auftun. Europa ist für CATL eine der wichtigsten Regionen für ihr strategisches Wachstums. Mit Eröffnung der Produktionsanlage in Deutschland unterstreicht die Firma die Bedeutung des deutschen Marktes.

Die Entscheidung für Deutschland fiel unter anderem, um die Nähe zum Kunden zu gewährleisten, die Marktanforderungen vor Ort zu verstehen und schneller auf den Kundenbedarf reagieren zu können; europäischen Automobilhersteller in Deutschland wie BMW, Daimler und VW (in alphabetischer Reihenfolge) vor Ort hergestellte Lösungen anbieten zu können; europäische Kenntnisse in der Batterieherstellung mit einzubeziehen. Durch die stetige Verbesserung der Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit seiner Produkte will der weltweit größte Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien für Kraftfahrzeuge CATL die Akzeptanz der Technologie vorantreiben.

Das hochautomatisierte neue Batteriewerk wird auf eine Kapazität von 14 GWh ausgelegt. Bis 2022 investiert CATL 240 Mio. Euro und schafft 600 neue Arbeitsplätze. Das Werk ist auf einem 70 ha großen Areal im Industriegebiet Erfurter Kreuz geplant. Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee sieht in der Investition nicht weniger als eine „industriepolitische Weichenstellung mit enormer Langzeitwirkung“ – für CATL selbst, für die europäische Automobilwirtschaft, aber auch für den Wirtschaftsstandort Thüringen. „Die bedeutendste Investitionsentscheidung der letzten zehn Jahre in Thüringen katapultiert unser Bundesland mindestens in die europäische Liga, denn hier entsteht der erste europäische Produktionsstandort für Batteriezellen überhaupt.

CATL setzt Maßstäbe“, sagte Tiefensee. Die Landesregierung verspricht sich davon einen Zuzug weiterer Firmen der Batterieherstellung sowie der Zulieferindustrie und eine Spitzenposition bei den innovativen Elektrofahrzeugtechnologien. "In intensiven Verhandlungen über mehr als ein Jahr bei CATL in China und in Erfurt ist es uns gelungen, den Investor von Thüringen zu überzeugen", führt Tiefensee fort. „Wir freuen uns, dass ein Weltmarkführer wie CATL auf Thüringen setzt, um sein weiteres Wachstum und die Weiterentwicklung seiner Batterie- und Produktionstechnologie von hier aus voranzutreiben.“

Das Werk in Thüringen ist als eigenständige Firma mit Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Logistik geplant. „Der Bau eines Werks zur Herstellung von intelligenten Batterien in Deutschland ist der erste Schritt unseres Investitionsplans für Europa. Er dient der Zusammenarbeit zwischen europäischen Autoherstellern und CATL“, führt CATLs Vorstandsvorsitzender Dr. Robin Zeng an. „Durch die Etablierung der modernsten Technologie für Lithium-Ionen-Batterien in Deutschland und die Liefermöglichkeiten vor Ort, sind wir näher am Kunden und können dadurch kundenspezifische Lösungen anbieten und noch schneller auf Kundenwünsche reagieren.“ „Wir sind der Ansicht, dass die Batterietechnologie bei der künftigen Elektromobilität eine Schlüsselstellung einnimmt“, betont der technische Leiter von CATL, Robert Galyen. “Wir freuen uns darauf, Spitzenprodukte im Bereich der Automobilbatterien auf den europäischen Markt zu bringen.“