Aktuelles aus der Branche

6.08.2018
erschienen in GIESSEREI Heft 8|2018

Gießereimaschinenbauer nutzt Sonnenenergie

In rund vier Wochen verbauten und installierten zehn Monteure mehr als 3000 einzelne Module auf den Dächern. Insgesamt erstreckt sich die Anlage über eine Fläche von 5.000 Quadratmeter.
FOTO: FILL MASCHINENBAU

> FILL:  Seit Anfang Juli ist bei Fill im österreichischen Gurten eine der größten Photovoltaik-Anlagen Oberösterreichs in Betrieb. Damit setzen die international erfolgreichen Maschinenbauexperten konsequent den Weg der ressourcenschonenden Produktion fort. Durch die neue Photovoltaik-Anlage wird der Ausstoß von rund 500 t CO2 pro Jahr vermieden. „Die Minimierung des Ressourcenverbrauchs, die Reduzierung von Emissionen sowie der Schutz von Boden, Wasser und Luft sind uns wichtig“, erklärt Geschäftsführer Andreas Fill.

In rund vier Wochen verbauten und installierten zehn Monteure mehr als 3000 einzelne Module auf den Dächern der im Frühjahr 2018 fertiggestellten Produktionshallen. Insgesamt erstreckt sich die Anlage über eine Fläche von 5000 m2. Dabei stellte die aus Aluminium bestehende Unterkonstruktion eine besondere Herausforderung dar. Unzählige Einzelteile waren fachgerecht zu montieren, tausende Meter Kabel zu verlegen. Umso erstaunlicher ist der kurze Zeitraum, in dem die neue Anlage fertiggestellt und in Betrieb genommen werden konnte.

Die erzeugte Energie wird zum größten Teil im eigenen Unternehmen verbraucht. Nur an den Wochenenden sowie am späten Nachmittag wird die überschüssige Energie zu einem festgelegten Tarif ins lokale Netz eingespeist. Durch die neue Anlage können rund 25 % des Energiebedarfs von Fill Maschinenbau abgedeckt werden. Zudem können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Fahrzeuge auf zehn E-Tankstellen kostenlos auftanken. Die Stromzählung erfolgt über Zähler des Stromversorgers, mit dem Stromdaten, Eigenverbrauch und Einspeiseenergie gemessen werden.

www.fill.co.at