Aktuelles aus der Branche

23.07.2018
erschienen in GIESSEREI Heft 8|2018

Unterstützung für Ingolstädter Flugtaxi-Projekt

Das Modulare Konzept „Pop.Up Next“ soll die Verkehrsprobleme in den Städten lösen. Die ultraleichte, zweisitzige Passagierkabine lässt sich entweder mit einem Auto- oder einem Flugmodul koppeln. Im Innenraum dominiert ein 49 Zoll-Bildschirm, die Mensch-Maschine-Interaktion erfolgt über Sprach- und Gesichtserkennung, Eye-Tracking sowie Touch-Funktion. FOTO: Audi

> AUDI:  Der Ingolstädter Autobauer Audi gestaltet die Mobilität in der dritten Dimension. Am 20. Juni ist dazu im Bundeskanzleramt in Berlin eine Absichtserklärung mit Partnern aus Politik und Wirtschaft unterzeichnet worden. Bram Schot, kommissarischer CEO und Vorstandsmitglied für Vertrieb und Marketing der AUDI AG, kündigte mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, Staatministerin für Digitales Dorothee Bär, Airbus-CTO Grazia Vittadini, Ingolstadts Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel und weiteren Vertretern aus Politik und Industrie den Start des Ingolstädter Projekts „Urban Air Mobility“ an. Ziel des EU-Gemeinschaftsprojekts ist ein Modell für einen Flugtaxi-Testbetrieb in der Region Ingolstadt.

„Vernetzte, elektrische und autonom fahrende Autos machen den Verkehr in Städten komfortabler, sauberer und sparen Platz – das bedeutet mehr Lebensqualität für die Menschen. Mobilität in der dritten Dimension kann hier in Zukunft einen wertvollen Beitrag leisten“, unterstreicht Schot. „Wir begrüßen das Engagement der Stadt Ingolstadt sehr und unterstützen die Entwicklung der Region zum Testfeld für Flugtaxis“, sagt Schot. Audi, die Audi-Tochter Italdesign und Airbus präsentierten auf dem Genfer Autosalon im März den „Pop.Up Next“, ein rein elektrisches, vollautomatisiertes Konzept für horizontale und vertikale Mobilität (Siehe Mediathek).

„Wir möchten mit unserem Know-how urbanes Leben nachhaltig verbessern und mit dem Projekt ‚Urban Air Mobility‘ neue Mobilitätskonzepte für Städte und die vielfältigen Ansprüche der Menschen entwickeln“, sagt Schot. Konzepte wie der „Pop.Up Next“ sollen in ferner Zukunft Menschen in Großstädten schnell und komfortabel auf der Straße und in der Luft transportieren und dabei Verkehrsprobleme lösen.

Das „Urban Air Mobility“-Projekt ist Teil einer EU-Initiative im Rahmen des Marktplatzes für „European Innovation Partnership (EIP) on Smart Cities and Communities (SCC)“. Das Manifesto beschreibt die erste Phase der EU-Initiative, an der sich weitere europäische Städte – beispielweise Hamburg und Genf – beteiligen.

www.audi.de