Aktuelles aus der Branche

4.06.2019

Gienanth gewinnt German Innovation Award 2019

Stolz präsentiert Dr. Hans-Jürgen Brenninger, Vorsitzender der Gienanth-Geschäftsführung, die Urkunde für den German Innovation Award 2019 (Foto: Gienanth).

> GIENANTH: Mit Trägerplatten für Bremsbeläge hat die Eisengießerei Gienanth aus Eisenberg einen der begehrten German Innovation Awards in diesem Jahr gewonnen. Bei einer Gala im Deutschen Technikmuseum in Berlin wurden die Preise am 28. Mai 2019 verliehen. Insgesamt waren 695 Innovationen eingereicht worden. 36 davon erhielten den German Innovation Award in Gold.

Die ausgezeichneten Trägerplatten für Bremsbeläge sind elementarer Bestandteil eines Scheibenbremssystems und unterliegen höchsten Sicherheitsstandards. Diese sind eine wesentliche Komponente der Scheibenbremssysteme, um 40 Tonnen fahrende Masse in Form von Nutzfahrzeugen zum Stillstand zu bringen. Durch das bionische Redesign von Gienanth aus Eisenberg wurde die Trägerplatte für Bremsbeläge funktions- sowie produktionsgerecht in Wabenstruktur neugestaltet, somit konnten wesentliche Produkteigenschaften verbessert werden.

Diese weltweit einzigartige Produktinnovation wurde honoriert durch die unabhängige und hochrangige Jury des Rates für Formgebung! Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden.

Denn: Innovationen, die Zukunft gestalten und das Leben verbessern, gibt es in allen Branchen. Manchmal sieht man sie auf den ersten Blick – oftmals aber auch nicht. Mit dem German Innovation Award wird eine Leistung, wie diese innovativ gestaltete Trägerplatte für Nutzfahrzeug-Bremsbeläge, sichtbar.

Mit dem German Innovation Award zeichnet der Rat für Formgebung zukunftsweisende Innovationen aus, die nachhaltig Wirkung zeigen und für den Nutzer einen Mehrwert bieten. Insgesamt gab es 695 internationale Einreichungen, darunter von Branchenriesen – wie Samsung, Bosch,der Deutschen Telekom oder dem Schweizer Konzern ABB – genauso wie von Hidden Champions und Start-ups.

www.gienanth.com