Aktuelles aus der Branche

31.10.2019

US-Investor übernimmt Aluminiumdruckgießer

Die Übernahme der Schweizer Group durch den US-Investor Marabek soll den Aluminiumdruckgießer bald wieder in "ruhigeres Fahrwasser" bringen, betont der neue Geschäftsführer Matt Mahmood.

> SCHWEIZER GROUP: Die Schweizer Group GmbH & Co. KG, Hattenhofen, Hersteller von Aluminiumdruckgusskomponenten für die Automobilindustrie, hatte am 1. Februar 2019 die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Mit Wirkung zum 1. Oktober 2019 ist die Gruppe nun komplett an den US-amerikanischen Investor Marabek verkauft worden.

Das Unternehmen wird zukünftig unter dem Namen Schweizer Group Global GmbH firmieren. Marabek übernimmt die gesamte Schweizer Group bestehend aus der Holding Schweizer Group GmbH & Co. KG mit ihren eigenständigen Tochtergesellschaften in Hattenhofen, Murrhardt, Roding und Plauen, außerdem die ausländischen Gesellschaften in der Tschechischen Republik und China sowie die Beteiligung in der Türkei.

Die Schweizer Group produziert einbaufertige Druckgusserzeugnisse aus Aluminium und Magnesium. Die Teile werden hauptsächlich im Bereich Verbrennungsmotor und Antriebsstrang eingesetzt. Wichtige Kunden sind die deutschen Automobilhersteller. Diese haben der Schweizer Group während des Insolvenzverfahrens die Treue gehalten und werden auch künftig die Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten.

„Die Schweizer Group agiert in einem derzeit immer schwieriger werdenden Markt. Zum einen gehen die Bedarfe der Automobilhersteller im Bereich Verbrennungsmotor zurück, was bei der Schweizer Group zu einem erheblichen Absatzrückgang geführt hat. Zum anderen besteht aufgrund der Diskussion um alternative Antriebssysteme abseits des Verbrennungsmotors Unsicherheit und damit verhaltene Investitionsfreude. Ich freue mich, dass es dennoch gelungen ist, einen Investor für das Unternehmen zu finden, der den Fortbestand und damit mehrere Hundert Arbeitsplätze sichert“, erklärte der Insolvenzverwalter.

Die neue Schweizer Group Global geht mit 550 Mitarbeitern an den vier deutschen und mit rund 200 Mitarbeitern in den beiden ausländischen Standorten an den Start. Im Rahmen des laufenden Insolvenzverfahrens wurden jedoch auch noch neue Projekte bei Schlüsselkunden akquiriert. Diese Projekte befinden sich weiterhin in der Umsetzung, so dass Schweizer neben einem ohnehin bestehenden langfristigen Booked Business auch in naher Zukunft mit der Produktion neuer Bauteile in den bestehenden Kompetenzbereichen beginnen kann.

„Gerade das Vertrauen der Kunden in die Schweizer Group, die anerkannten Kompetenzen der Mitarbeiter sowie die Unterstützung aller Prozessbeteiligten bei der Umsetzung der aufgrund der veränderten Marktlage notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen haben uns in unserem Glauben an die Zukunftschancen der Schweizer Group bestärkt. Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist mit unserer Zukunftsvision den Zuschlag im Investorenprozess zu bekommen und werden unsere ganze Energie in die fortgesetzte Gesundung der Schweizer Group Global investieren, um hier sehr zeitnah wieder sicheres Fahrwasser zu erreichen“ sagt der neue CEO und Geschäftsführer Matt Mahmood, der auch Gründungspartner des neuen Investors Marabek ist.

Weiterer Partner aus der Marabek Organisation ist Andrew Pulkrabek, der als weiterer Geschäftsführer und Vizepräsident bei der Schweizer Group Global das Resort Corporate Development übernommen hat. Die Optimierung der komplexen IT Systeme wird Rehan Subhan, ebenfalls ein Partner aus der Marabek Organisation, als Leiter IT übernehmen.

http://schweizergroup.de