Aktuelles aus der Branche

12.11.2019

Druckgussmesse auf Erfolgskurs

Vom 14. bis 16. Januar 2020 trifft sich die Druckgussbranche in Nürnberg. In vier Messehallen präsentieren sich dort rund 700 Aussteller (Foto: Messe Nürnberg).

> EUROGUSS: In rund drei Monaten ist es wieder so weit – dann verwandelt sich das Messezentrum Nürnberg für drei Tage, vom 14. bis 16. Januar 2020, erneut zum Treffpunkt der Druckgussbranche. Und auch 2020 hat die internationale Fachmesse für Druckguss viel zu bieten: rund 700 Aussteller in erstmals vier Hallen, den Druckgusstag mit einem hochkarätigen Vortragsprogramm und mehrere Sonderschauen.

>>Zum Programm des Internationalen Deutschen Druckgusstags

Schon bei der letzten Ausgabe konnte die EUROGUSS mit einem deutlichen Ausstellerplus glänzen. Und auch 2020 setzt sich die Erfolgsreihe fort. „Die Vorbereitungen zur EUROGUSS 2020 könnten nicht besser laufen. Schon jetzt sind alle vier Hallen ausgebucht und wir werden um 17 Prozent wachsen“, freut sich Christopher Boss, Leiter und internationaler Produktmanager der EUROGUSS. „Das zeigt uns, dass wir mit unserem Messekonzept absolut richtig liegen. Alle wichtigen Druckgießereien und deren Zulieferer sind wieder unter den Ausstellern vertreten. Das ist ein positives Zeichen, gerade im Hinblick auf die etwas schwächelnde Wirtschaft, insbesondere im Bereich der Automobilindustrie und deren Zulieferer zu denen auch die Druckgießereien gehören. Das beweist uns, dass die EUROGUSS als DER Branchentreffunkt für die Druckgussindustrie wahrgenommen wird“.

Mehr als die Hälfte der EUROGUSS-Aussteller ist international. Nach Deutschland ist die größte Ausstellernation vor allem Italien, danach folgen die Türkei, Spanien, Österreich und die Schweiz. Die wichtigste Ausstellergruppe sind mit rund 39 Prozent die Druckgießereien. Die restlichen Aussteller präsentieren an ihren Messeständen Druckgusstechnologien wie Maschinen, Peripheriegeräte, Öfen, Formen, Metalle, Legierungen sowie Trenn- und Betriebsstoffe. Hinzu kommen Angebote zur Nachbehandlung von Gussteilen, Qualitätssicherung, Steuerungs- und Antriebstechnik, Rapid Prototyping sowie Software. Parallel zur EUROGUSS findet der 20. Druckgusstag im NCC Ost statt. Dieser ist eine der wichtigsten Informationsplattformen für die Druckgussbranche.

Mehr als 1300 Teilnehmer besuchten das hochkarätige Fachprogramm während der EUROGUSS 2018. Beim Druckgusstag erfahren die Fachbesucher alles, was die Branche aktuell bewegt. Internationale Experten für Druckguss kommen an drei Tagen zusammen, um über neue Technologien sowie Prozess- und Werkstoffentwicklungen zu diskutieren. Die Vortragssprache ist Deutsch oder Englisch. Alle Vorträge werden simultan übersetzt. Veranstaltet wird der Druckgusstag vom Verband Deutscher Druckgießereien (VDD) im Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG). Das Vortragsprogramm gibt es unter: www.euroguss.de/programm

Im Rahmen der EUROGUSS werden ebenfalls die Gewinner der Druckguss-Wettbewerbe der Werkstoffe Aluminium, Zink sowie Magnesium bekanntgegeben. Mit den Preisen werden herausragende und innovative Druckgussteile gewürdigt. Ziel ist es, die Anwendungsvielfalt der Werkstoffe sowie die Leistung und Innovationskraft der teilnehmenden Druckgießereien herauszustellen. Erstmals wird 2020 der EUROGUSS Talent Award verliehen. Dieser soll herausragende Abschlussarbeiten aus dem Bereich Druckguss prämieren. Innovative Lösungen und Prozesse, neue Werkstoffe sowie neue Anwendungsgebiete im Druckguss und entlang der gesamten Wertschöpfungskette können Thema der Arbeiten sein.

„Wir verlängern die Bewerbungsfrist um einen Monat, daher können Arbeiten noch bis zum 30. November 2019 eingereicht werden“, so Christopher Boss. „Wir haben schon einige spannende und erstklassige Einreichungen erhalten und freuen uns auf die Sichtung“. Eine internationale Fachjury bestehend aus Vertreten aus Forschung und Industrie wird die eingereichten Abstracts bewerten und einen Gewinner auswählen. Auf diesen wartet dann neben einem Sachpreis auch ein ReisePaket zur EUROGUSS 2020. Dort wird der Gewinner bekanntgegeben und darf das Thema der Abschlussarbeit dem Fachpublikum vorstellen. Außerdem darf der Preisträger einen Fachartikel auf der Branchenplattform SPOTLIGHTMETAL veröffentlichen.

Die Additive Fertigung ist aus der Produktionstechnik nicht mehr wegzudenken und hat sich zu einem riesigen Markt entwickelt. „Additive Fertigungsverfahren haben großes Potential für Druckgießereien“, erklärt Christopher Boss. „Der 3-D-Druck ist eine hervorragende Ergänzung zum Druckguss und kommt in der Gießereitechnik bereits zum Einsatz“, so Boss weiter. Die Technologie kann sich an mehreren Stellen im Produktionsprozess als hilfreich erweisen. So lassen sich beispielweise relativ einfach Prototypen herstellen, aber auch der Bereich Werkzeug- und Formenbau kann von der Technologie profitieren. Das Thema wird mit dem Pavillon „Additive Manufacturing“ aufgegriffen. Die Sonderschau soll die gesamte Wertschöpfungskette des 3-D-Drucks abbilden und bietet eine ideale Plattform, um sich umfassend mit der Fertigungstechnologie auseinanderzusetzen.

Aber additive Fertigung wird nicht nur Thema der Sonderfläche, sondern auch im Rahmenprogramm zu finden sein. So zum Beispiel auch in der Speaker´s Corner in Halle 8. Dort wird es in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern eine Vortragsreihe speziell zum 3-D-Druck geben. Der Gemeinschaftsstand „Innovation made in Germany“ ist eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Messeteilnahme für Start-ups und junge Unternehmen. Dort kann sich das Fachpublikum der EUROGUSS mit den Gründern austauschen und Produktinnovationen und neue innovative Lösungen aus erster Hand kennenlernen. Die Start-ups zeigen innovative Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Bereichen. Darunter z.B. eine Prüfmaschine zur Messung metallischer Werkstoffe, die ressourcenschonende Herstellung innovativer Gießkerne sowie die Prototypenherstellung beispielsweise durch 3.D-Metalldruck.

www.euroguss.de