Aktuelles aus der Branche

27.11.2020
erschienen in GIESSEREI Heft 12|2020

Investitionen statt Krisenstimmung

Bei der M.Busch-Schwester Busch-Hungaria herrscht alles andere als Corona-Trübsinn. Stattdessen wird kräftig investiert (Foto: Busch-Hungaria).

> BUSCH-HUNGARIA: Die M.Busch-Schwestergießerei Busch-Hungária Kft. in Győr hat trotz der Herausforderungen des Jahres 2020 nichts von ihrem Schwung verloren. Millioneninvestitionen werden getätigt, die das Unternehmen in die Lage versetzen die gegenwärtige Krise zu meistern und sich auf dem internationalen Markt verstärkt zu positionieren.

 „Mit Investitionen in Höhe von 5 Mio. Euro zur Verbesserung der Produktivität in 2020, verbunden mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket, hat sich die Gießerei auf die Herausforderungen der Zukunft eingestellt“, sagt Geschäftsführer Dávid Hegymegi. Mit dem Ansatz von Lean Management erfolgte eine Prozessoptimierung der gesamten Wertschöpfungskette mit dem Ergebnis einer kostenoptimierten Produktion, verbesserten Organisationsstrukturen und erhöhter Transparenz in den internen Prozessen.

Obwohl die durch die Corona Krise verursachten Marktveränderungen die Unternehmen weltweit vor weitere Herausforderungen stellen, werden bei der Busch-Hungária auch in den nächsten Jahren umfangreiche Investitionen getätigt. In den kommenden Monaten erfolgen weitere Investitionen in den Bereichen Schmelzbetrieb und Infrastruktur zur Ausweitung der Kapazitäten, die die Erhöhung der Gießkapazität auf 26 Tonnen/Stunde ermöglichen.

Die Busch-Hungária Kft. beschäftigt ca. 315 Mitarbeiter. Mit der Einführung einer team- und ergebnisorientierten Organisation ist es gelungen, erhebliche Beiträge für den Unternehmenserfolg zu generieren. Mit der Erfahrung von deutschen und ungarischen Spezialisten konnte zudem ein schlagkräftiges Managementteam gebildet werden.

In der Zeit der Pandemie wird die Gesundheit der Mitarbeiter durch verantwortungsvolles Handeln und konsequente Hygienemaßnahmen geschützt. Dank dieser Maßnahmen konnten Produktionsausfälle während der ersten Welle der Pandemie vermieden werden. Zudem zeigte sich das Unternehmen in der schwierigen Situation als zuverlässiger Lieferant, was die Kundenzufriedenheit weiter erhöhte.

Die Investitionen der letzten Jahre im zweistelligen Millionenbereich haben die Busch-Hungária Kft. zu einer der technologisch führenden Gießereien für Bauteile der Nutzfahrzeugindustrie entwickelt, die neben der Produktion für den Trailerbereich mittlerweile auch bedeutende OEM`S aus dem Truckbereich zu ihrem Kundenkreis zählen darf. „Als Schwestergesellschaft der M. Busch GmbH & Co. KG genießen wir die fachliche Unterstützung erfahrener deutscher Gießerei-Fachleute. Durch diese Zusammenarbeit können wir die höchsten Qualitätsanforderungen des Marktes mit unseren Bauteilen aus Gusseisen mit Kugelgrafit erfüllen“, so Hegymegi.

Neben der erfolgreichen Zertifizierung durch mehrere OEM`s konnten durch erfolgreiche Vertriebstätigkeiten bereits deutliche Umsatzsteigerungen im Truckbereich erzielt werden. Damit stehen die Zeichen auf Wachstum. Die durch die Corona Pandemie verursachten Produktionseinschränkungen wurden hingegen sogar genutzt, um die Investitionen zur Kapazitätserhöhung und weiteren Modernisierung zu beschleunigen.

Die Zuversicht im Unternehmen ist daher groß, dass es Busch-Hungaria gelingt, sich in Zukunft auch in einem Umfeld des globalen Wandels behaupten können, denn in der globalen Versorgungskette werden diejenigen Unternehmen eine immer größere Rolle spielen, die sich schnell an die sich verändernden Rahmenbedingungen, auch durch die nötige Investitionsbereitschaft, anpassen können.