Aktuelles aus der Branche

18.06.2020
erschienen in GIESSEREI Heft 7|2020

Millionen für Ofenmodernisierung

Der neue Lichtbogenofen für die Stahlherstellung ist energieeffizient und bietet mit moderner Senosorik eine umfassende Überwachung des Schmelzprozesses (Foto: Silbitz).

> SILBITZ GROUP:  Nach achtwöchiger Umbauphase hat die Silbitz Guss GmbH einen modernisierten Lichtbogenofen für die Schmelze von Spezialstählen in Betrieb genommen. Das Investitionsvolumen der neuen Lichtbogenanlage beläuft sich auf 1,3 Mio. Euro. 

„Mit der Modernisierung des Lichtbogenofens in der Eisen- und Stahlgießerei in Silbitz investieren wir in die Bereiche Qualitätssicherung, Arbeitssicherheit und vor allem in die Zukunft unseres Standortes. Die modernisierte Ofenanlage bietet unseren Kunden eine Kapazitätserweiterung von acht auf zehn Tonnen für die Erzeugung von Spezialstählen, also von hoch komplexen und sehr hochwertigen Stählen“, so Dr. Torsten Tiefel, Geschäftsführer der Silbitz Group GmbH. Der neue Lichtbogenofen hat im 3-Schicht-Betrieb eine Kapazität von bis zu 60 Tonnen Flüssigmaterial. Schwerpunkte der Fertigung liegen vorwiegend auf der Herstellung von Stahlprodukten für die Recyclingwirtschaft und Gussteilen für die unterschiedlichsten Industriezweige. Die Temperaturen im Ofeninneren betragen dabei bis zu 1700 °C.

Nach einer 10-monatigen Planungsphase wurde mit der kosten- und zeitintensiven Modernisierung des Lichtbogenofens Anfang April 2020 begonnen. Diese Investition zielte auf die gesamte Überarbeitung der Ofenmechanik, den kompletten Neuaufbau der Hydraulik sowie Elektronik, Steuerung und Kühlung des Lichtbogenofens ab. „Auf Grund der sehr hohen Komplexität der Ofenanlage, verlangte der achtwöchige Umbau unserem Projektteam so einiges ab. Ende Mai war es dann endlich soweit und der erste Abstich einer Stahlschmelze in der neuen Lichtbogen-Ofenanlage konnte durchgeführt werden", erinnert sich Geschäftsführer Tiefel.  

"Bis heute liegen drei Wochen ausgiebige Testphase, inklusive Schulung und Einarbeitung aller Mitarbeiter in die technischen Neuerungen und die aktuellen Sicherheitsstandards, hinter uns, um einen reibungslosen Einsatz gewährleisten zu können“, so Tiefel weiter. Neben der Kapazitätserweiterung sind vor allem Energieeinsparungen, erhöhter Arbeitsschutz sowie die neueste Sensortechnik zur Überwachung sämtlicher Prozesse enorme Vorteile der neuen Ofenanlage. Die Arbeitssicherheit für die Mitarbeiter konnte dank eines speziellen Schließsystems und optischer Signalgebung auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Neben dem Lichtbogenofen wurde auch die Ofengrube umfassend saniert. „Mit der neuen Investition – auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten – beweist die Silbitz Gruppe Technologieführer und Innovationsgeber zu sein“, so Tiefel abschließend.

www.silbitz-group.com