Aktuelles aus der Branche

28.07.2021
erschienen in GIESSEREI Heft 8|2021

Wasserstoffentwicklungszentrum in Neuss geplant

Die Druckgießerei der Rheinmetall-Tochter Pierburg wurde 2015 im Neusser Hafen eröffnet. Das Areal, zu dem auch eine umfangreiche Bearbeitung gehört, bietet Erweiterungsflächen. Entsteht hier das neue Wasserstoff-Entwicklungszentrum? FOTO: MESSE DÜSSELDORF

>RHEINMETALL:  Die Rheinmetall AG erhält als Entwicklungspartner von Brennstoffzellen immer mehr Musteraufträge für Wasserstoff-Rezirkulationsgebläse. Die Prototypen des sogenannten Hydrogen Recirculation Blower (HRB) werden seit Juli produziert und über den Zeitraum von 2021 bis 2023 ausgeliefert. Gefertigt werden die Gebläse von der Neusser Pierburg GmbH, zu der auch eine Druckgießerei gehört. In Neuss soll nun auch ein Wasserstoff-Entwicklungszentrum entstehen.

Mit den neuen Aufträgen sieht sich Rheinmetall in einer guten Position, um in der Folge durch eine Seriennominierung auch die für den Zeitraum ab 2024 angestrebten höheren Stückzahlen bei dem Brennstoffzellenbauteilen zu erreichen. Das Wasserstoff-Rezirkulationsgebläse spielt eine zentrale Rolle für die Funktion des Brennstoffzellensystems, indem es den bei der Reaktion in der Zelle nicht verbrauchten Wasserstoff erneut dem Stapel zuführt.

Damit erhöht es die Effizienz der Brennstoffzelle und verlängert ihre Lebensdauer. Außerdem ermöglicht es durch die gleichmäßige Verteilung des Wasserstoffs im Stapel ein verbessertes Startverhalten des Systems. Dieses über die gesamte Lebensdauer besonders leckagearme Gebläse ist sowohl für Hochvolt- als auch für Niedervoltspannungen verfügbar. Die elektrische Leistung reicht von 0,7 bis 2 Kilowatt bzw. in der Niedervoltausführung bis zu 400 Watt. Angetrieben wird es von einem bürstenlosen Motor mit sensorloser Regelung; LIN / CAN Bus Kommunikations- und Diagnosefunktionen sind ebenfalls vorhanden.

Das Wasserstoff-Rezirkulationsgebläse gehört zu den sogenannten Balance-of-Plant (BoP)-Produkten, also den Komponenten zur Medienversorgung des Brennstoffzellenstapels. Rheinmetall entwickelt diese Produkte in der Division Sensors and Actuators und profitiert dabei von dem Wissen und der Erfahrung aus über zwei Jahrzehnten im Brennstoffzellengeschäft. Aufgrund der zu erwartenden Marktdynamik wurden die Entwicklungsanstrengungen für BoP-Produkte ausgeweitet und eine Reihe innovativer Komponenten ist in der Entstehung, um das Portfolio sukzessive zu erweitern. Die Wasserstofftechnologie ist ein strategisches Geschäftsfeld für Rheinmetall, das Unternehmen treibt verschiedene Entwicklungen in diesem Bereich voran und plant zurzeit unter anderem den Bau eines Wasserstoff-Entwicklungszentrums in Neuss.

www.rheinmetall.com