Fachartikel

20.06.2018

VDG-Mitgliederversammlung 2018 in Salzburg

VDG-Hauptgeschäftsführer
Dr. Erwin Flender präsentierte auf der diesjährigen Veranstaltung sowohl den Tätigkeitsbericht als auch die Jahresrechnung 2017 und den Etat 2018 (Fotos: Andreas Bednareck).

Entwicklungsdialog - Satzungsänderungen - VDG-Zukunftswerkstatt - Ehrung der Jubilare

In diesem Jahr war die Große Gießereitechnische Tagung in Salzburg die Bühne für die alljährliche Mitgliederversammlung des Vereins Deutscher Giessereifachleute e. V. (VDG). Los ging es nach den Plenar- und Fachvorträgen des ersten Veranstaltungstages am 26. April 2018 mit der Begrüßung der Mitglieder durch VDG-Präsident Dr. Jens Wiesenmüller. Er hob besonders die Anwesenheit des VDG-Ehrenmitglieds Wilhelm Kuhlgatz sowie der Vertreter der Partnerorganisationen aus dem In- und Ausland hervor, begrüßte aber auch neue und langjährige Mitglieder. Wie es die Tradition verlangt, forderte er die Anwesenden dann auf, sich zu erheben und eine Schweigeminute für die 27 verstorbenen Mitglieder des letzten Jahres einzulegen.

Vier Mitgliedern wurde dabei mit einem Rückblick auf ihr Berufsleben und ihr Engagement im VDG gedacht: Wolfgang Büchen, der seit 72 Jahren Mitglied im VDG war und im Jahre 1980 mit der Bernhard-Osann-Medaille ausgezeichnet wurde, Peter Haensel, der die VDG-Redaktion (heute: BDG-Redaktion) bis 2004 leitete, Prof. Dr.-Ing. habil. Karl Eugen Höner, der 1996 aufgrund seiner großen Verdienste als Hochschullehrer bei der Ausbildung des studentischen Nachwuchses und in Anerkennung seines Engagements in den Fach und Landesgruppen mit der Adolf-Ledebur-Denkmünze ausgezeichnet wurde, sowie Dr. Herbert Löblich, der 1976 den Eugen-Piwowarsky-Preis erhielt, bis 2013 im IfG tätig war und in verschiedenen Fachausschüssen und Arbeitskreisen des VDG arbeitete. Darüber hinaus wurde Martin Größchen, langjähriger Mitarbeiter der VDG-Akademie, gedacht, der kurz vor der Großen Gießereitechnischen Tagung überraschend verstorben war.

Tätigkeitsbericht 2017

Für den Tätigkeitsbericht 2017 kam dann VDG-Hauptgeschäftsführer Dr. Erwin Flender zu Wort. Er begann mit einer Übersicht zur Tätigkeit des VDG-Fachausschusses Geschichte, der in 2017 mit einem weitläufigen Themenfeld der Geschichte des Gießens und des Kunstgusses eine aktive Plattform darstellte, auf der sich mehr als 100 Mitglieder informierten und austauschten. Die Jahrestagung im Mai 2017 ging ins Siegerland.

Auch die Intensivierung der Kontakte zwischen Hochschulen und dem Verband, der sogenannte Entwicklungsdialog, ging im Jahr 2017 weiter. Am 23. und 24. Februar 2017 fand der 5. Entwicklungsdialog auf Einladung des Instituts für Werkstoffkunde der Leibniz-Universität in Garbsen statt. Die Institute nutzten die Gelegenheit, ihre aktuellen Projekte und Schwerpunkte zu präsentieren. Zukünftige Forschungsfelder: Aktivitäten rund um das Thema Industrie 4.0., aber auch spannende Ideen im Automotive-Bereich oder zu drängenden Fragen der Energieeffizienz. Ziel des Verbandes sei es, so Dr. Flender, diese neuen Ideen als Innovationsbasis und zur Anbahnung von Konsortien voranzutreiben. Der hohe Stellenwert der Forschung, so der Hauptgeschäftsführer, werde auch durch die Etablierung des GIESSEREI-Spezials Forschung & Innovation widergespiegelt, betonte er. In 2017 lag, neben der Darstellung der Aktivitäten der technischen Gremien des BDG, das Hauptaugenmerk auf den Möglichkeiten der Nachwuchswerbung für den VDG. Abschließend bekräftigte Dr. Flender noch, dass sich der Entwicklungsdialog als für die Verbandsarbeit wichtiges Diskussionsforum zwischen Hochschulen und Industrie etabliert habe.

Eine positive Entwicklung attestierte der VDG-Hauptgeschäftsführer der VDG-Akademie bei den Teilnehmerzahlen aller Veranstaltungsangebote in 2017. Seminare, Lehrgänge und Workshops seien im Durschnitt gut besucht und das im Sommer gestartete 17. VDG-Zusatzstudium zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder ausgebucht gewesen. Auch das Management großer Veranstaltungen durch die VDG-Akademie, etwa die 5. Internationalen Kupolofenkonferenz im Juni 2017 im Congress Centrum Saarbrücken, sei gut gestartet. Als erstes großes Arbeitspaket der Nachwuchsarbeit sei die konzeptionelle und redaktionelle Arbeit für das Erstellen der sechsten Ausgabe des Nachwuchsmagazins „Youcast“ durchgeführt worden. Diese Ausgabe sei erstmals vollständig in Eigenproduktion erstellt und im Mai 2017 veröffentlicht worden, sagte Dr. Flender. Da die Resonanzen durchweg positiv waren, sei für die siebte Ausgabe beschlossen worden, diese ebenfalls in Eigenproduktion zu erstellen.

Der VDG-Hauptgeschäftsführer würdigte in seinem Tätigkeitsbericht auch die Aktivitäten am Get-In-Form-Stand auf der Nachwuchsmesse „Ideenexpo“ im Juni 2017 in Hannover, wo Jugendliche eigene Handformen erstellen und so erste Erfahrungen mit der Gießereitechnik sammeln konnten. Darüber hinaus stellte er Pläne für den Besuch von Schulen mit einer Schaugießerei vor, die 2018 konkretisiert werden sollen.

Jahresrechnung 2017 und Etat 2018

Anschließend präsentierte Dr. Flender die Ertrags- und Aufwandsrechnung für den Abrechnungszeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2017. Er listete die Posten der Jahresrechnung getrennt in VDG und VDG-Akademie detailliert auf: von den Erträgen aus Veranstaltungen sowie Personal- und Personalnebenkosten über Versand-, Wartungs- und Leasingkosten bis zu Aufwendungen für Marketing, Mietaufwendungen sowie Rechts- und Beratungskosten. Die Bilanzsumme betrug 1,6 Mio. Euro, die Pensionsrückstellungen haben sich gegenüber dem Vorjahr netto um 1,733 Euro erhöht, erklärte Dr. Flender. Kassenprüfer Detlev Grüne verkündete im Anschluss die Ergebnisse der Rechnungsprüfung des VDG für das Wirtschaftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember 2017. Der Prüfungsbericht des öffentlich bestellten und vereidigten Wirtschaftsprüfers, der Dr. Brandenburg Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Düsseldorf, habe zu keinen Einwendungen geführt, so Grüne. Es folgte der Antrag auf Entlastung des Vorstandes und der Geschäftsführung, der einstimmig angenommen wurde. Auch die zweckgebundenen Rücklagen wurden einstimmig von den VDG-Mitgliedern angenommen. Dr. Wiesenmüller leitete nun zum nächsten Tagesordnungspunkt, dem Etat 2018, weiter, den Dr. Flender erläuterte: 2018 sei mit Erträgen in Höhe von 1,552 Mio. Euro und mit Aufwendungen in Höhe von 1,662 Mio. Euro zu rechnen. Ertragspositionen seien Mitgliedsbeiträge der persönlichen Mitglieder, Förderbeiträge des BDG, Erträge aus dem operativen Geschäft der VDG-Akademie und Einnahmen aus Veranstaltungen, die vor allem aus dem internationalen Formstoff-Forum sowie dem Gießereitag realisiert werden sollen. Wesentliche Aufwendungen seien Personalkosten, Aufwand für Lehrgänge, Veranstaltungen, Porto- und Druckkosten und Kosten der Verwaltung. Abschließend wurde der Etat 2018 zur Abstimmung durch die Mitglieder gestellt, deren Votum einstimmig für den Antrag ausfiel.

Satzungsänderungen

Wie in VDG aktuell 01-2018 angekündigt worden war, stand auch eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung. Es ging um zwei Änderungen, die erste betraf die Geschäftsordnung der Landesgruppen, genauer die Vertretung von Landesvorsitzenden bei Vorstandssitzungen: „Mit der Satzungsänderung kann nunmehr eine von der Landesgruppe bestimmte Person für die Dauer der Amtsperiode den Landesgruppen-Vorsitzenden dauerhaft in den Vorstandssitzungen vertreten. Das kann der Vorsitzende sein, muss es aber nicht. Dadurch soll eine Kontinuität sichergestellt werden und ein ständiges Hin und Her vermieden werden“, erläuterte Dr. Wiesenmüller.

Die Satzungsänderung wurde einstimmig von den Mitgliedern genehmigt. Die zweite Satzungsänderung betraf die grundsätzliche Frage nach den Arten der Mitgliedschaften im VDG. Dr. Wiesenmüller: „Als 2008 der BDG entstand, wurde vereinbart, dass im BDG alle deutschen Unternehmen und Institutionen der Gießerei-Industrie oder verwandter Industriezweige einschließlich der Gießereizulieferindustrie Mitglied werden können. Dies wurde auch so eingehalten und die Firmenmitgliedschaften des VDG wurden an den BDG übertragen. Im Zuge der Gründung des BDG wurde in der VDG-Satzung vergessen, diese entsprechend anzupassen, so dass dort immer noch in § 5 ‚Mitgliedschaften‘ steht, dass auch Unternehmen und Institutionen der Gießereibranche aus verwandten Industriezweigen Mitglieder sind.“ Demnach sei es nun notwendig, dies durch eine Satzungsänderung nachzuholen, spannte Dr. Wiesenmüller den Bogen zur anstehenden Entscheidung durch die Mitglieder. Der Antrag wurde in der anschließenden Abstimmung einstimmig angenommen.

VDG-Zukunftswerkstatt

Im nachfolgenden Tagesordnungspunkt zu aktuellen Themen wurden Informationen zum Thema Nachwuchsarbeit vorgestellt. Dr. Wiesenmüller bezifferte die Anzahl der studentischen Mitglieder im VDG auf 170, Tendenz steigend. Allein in 2018 kamen 38 neue Mitglieder aus ihren Reihen hinzu. Zu den Leistungen einer studentischen VDG-Mitgliedschaft gehört ein kostenfreies Abonnement der GIESSEREI für die Dauer des Studiums sowie die kostenfreie Teilnahme an Gießereitag und Gießerabend inklusive 100-Euro-Zuschuss für Reise- und Übernachtungskosten.

Für den Frühsommer 2018 wurde eine weiteres Treffen der VDG-Zukunftswerkstatt angekündigt, bei dem es aktuell u. a. um die Etablierung eines Netzwerks für jüngere Mitglieder geht: Während der klassische E-Mail-Verteiler aufrechterhalten bleibt, läuft derzeit eine Testphase zur Organisation und Strukturierung der Jugendarbeit mit Hilfe eines sozialen Mediums wie Xing, welches auf Berufskontakte spezialisiert ist. Hierfür hat sich bereits ein Moderatorenteam gebildet. Die bessere Vernetzung von jüngeren mit erfahrenen Gießern ist für Dr. Flender eine Grundvoraussetzung, um etwa Digitalisierung und Industrie 4.0 als Chancen für die Gießerei-Industrie zu nutzen. Dr. Wiesenmüller wies daher noch einmal darauf hin, dass die Termine der Sprechabende der Landesgruppen auf der VDG-Website www.vdg.de zu finden sind.

Ehrungen

Für manche VDG-Mitglieder begann mit der Ehrung der Jubilare der wichtigste Teil der Mitgliederversammlung, da sich ihre VDG-Mitgliedschaft nun schon zum 40., 50. oder gar 60. Mal jährte. Zunächst wurde erstmals nach 2012 der Eugen-Piwowarsky-Preis verliehen. Dieser Preis wird für die beste Arbeit verliehen, die im Laufe des vorhergehenden Jahres von einem VDG-Mitglied, das das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, in den Zeitschriften GIESSEREI oder GIESSEREI-Spezial veröffentlicht worden ist. Der Preis besteht aus einer Urkunde, einer Plakette und einem Geldbetrag. Preisträger war Dr. Sebastian Fischer, der eine Serie in zwei Teilen zum Thema „Metallurgische Verbesserung von mischkristallverfestigtem Gusseisen mit Kugelgrafit“ in der GIESSEREI veröffentlicht hatte. „Dr. Fischer hat mit dem Thema „Einfluss der Mikro- und Makrostruktur auf das Deformationsverhalten und die Druckfestigkeit offenzelliger, präzisionsgegossener Aluminium-Schäume“ promoviert, sich eigenständig in die Thematik Gusseisen eingearbeitet und letztendlich mit seinem Engagement weitgehend selbstständig eine Arbeitsgruppe Gusseisen am Gießerei-Institut in Aachen aufgebaut“, begründete Dr. Wiesenmüller die Entscheidung des VDG-Vorstand für die Preisverleihung an Dr. Fischer. 2012 erhielt Dr. Frank Iden den Eugen-Piwowarsky-Preis für seine Arbeit „Strukturen von Cold-Box-Bindersystemen und die Möglichkeit ihrer Veränderung“. Die GIESSEREI wird dem Preisträger in der Augustausgabe einen eigenen Schwerpunkt widmen.

Dann folgten die alljährliche Ehrung der Jubilare mit langer Mitgliedschaft. Zuerst wurden die Mitglieder geehrt, die dem VDG seit 40 Jahren die Treue halten. Von den 1978 eingetretenen Mitgliedern sind noch 24 Personen Mitglied des VDG. Sechs von ihnen konnte die „Goldene Ehrennadel“ vor Ort verliehen werden. Dr. Wiesenmüller dankte Franz Hall, Dr. Ferdinand Hansen, Axel Rudolph, Peter Schäfer, Manfred Scheler und Dr. Konrad Weiß herzlich dafür, dass sie persönlich nach Salzburg gekommen waren.

Dann folgte die Verleihung der Hermann Dahl-Plakette, die nach dem Gründungsvorsitzenden des VDG Dr. Hermann Dahl benannt ist. „Von den 1968 dem VDG beigetretenen Personen gehören heute noch 11 Mitglieder dem VDG an“, zählte der VDG-Präsident auf. Für die Teilnahme an einem halben Jahrhundert Vereinsgeschehen konnte er vor Ort Hans Springmann und Frank Uhlemann beglückwünschen.

Mit der Goldenen Ehrennadel mit Brillant werden die Jubilare ausgezeichnet, die 60 Jahre Mitglied im VDG sind. Heute sind von den 1958 eingetretenen Personen noch 19 Mitglieder im VDG. Mit Richard Siedler und Thomas Thielemann nahmen zwei Gießer die begehrte Auszeichnung auf der Mitgliederversammlung des VDG in Salzburg entgegen.