6.06.2017
erschienen in GIESSEREI Heft 6|2017

Goldene Bären: Kunstgießerei Noack gießt Filmpreise

Haben Sie sich auch schon immer gefragt, wie die goldenen Bären für die Internationalen Filmfestspiele in Berlin entstehen? Im Sandgießverfahren natürlich – und zwar in der Kunstgießerei Noack in Berlin, die u. a. schon Werke des ehemaligen Kunstakademie Düsseldorf-Rektors Tony Cragg sowie die Neuanfertigung der Quadriga auf dem Brandenburger Tor in ihrer 120-jährigen Geschichte realisiert hat. Der englischsprachige türkische TV-Sender TRT World hat eine Filmdokumentation über den Traditionsbetrieb gedreht.

40 Mitarbeiter arbeiten heute in der Noack-Kunstgießerei in Berlin-Charlottenburg. Von den begehrten Goldenen Bären für das Who-is-Who der Filmwelt haben sie bereits 600 gegossen. Hier arbeiten Menschen mit so wohlklingenden Berufsbezeichnungen wie Ziseleure und Patinierer, aber auch Gießer, Wachsformer, Sandformer und Modellbauer. Während die Gießerei früher zahlreiche öffentliche Auftragsarbeiten ausführte, ist dieser Geschäftszweig seit der Wiedervereinigung nahezu vollends zum Erliegen gekommen. Die Auftragslage ist dennoch gut: 2009 wurde ein neue, deutlich größere Gießerei gebaut, die 2010 bezogen wurde. Der Betrieb wird von Hermann Noack IV geleitet, der in dem fünfminütigen Video mehrmals zu Wort kommt. Die Fernsehdokumentation ist anlässlich der Filmfestspiele in Berlin im Februar 2017 erschienen.

www.noack-bronze.com