1.10.2020
erschienen in GIESSEREI Heft 10|2020

Daimlers CO2-freie Lkw-Flotte

Die Brennstoffzelle kristallisiert sich beim Lkw-Warentransport zunehmend als die Antriebstechnlogie der Zukunft heraus. Im September hat Daimler sein neues Konzeptfahrzeug, den Mercedes Benz GenH2 Truck, vorgestellt, der mit einer wasserstoffgespeisten Brennstoffzelle in Kombination mit einer kleinen Pufferbatterie 1000 Kilometer weit kommen soll.

Die ersten Vorserienfahrzeuge soll es bereits 2023 geben, die Serienproduktion in 2026 starten: Daimler setzt mit dem Mercedes GenH2-Truck auf die Brennstoffzelle und damit neben Elektromobilität auch auf Wasserstoff. Der neue Truck soll bis zu 40 Tonnen Nutzlast schultern können und ist damit mit einem konventionellen Diesel-Lkw vergleichbar. Getankt werden soll Flüssigwasserstoff, was Vorteile beim Gewicht der Tanks bietet, zugleich aber eine Abkühlung des Wasserstoffs auf unter -253 °C erfordert – die Daimler für beherrschbar hält.

Übersetzt wird die so bereitgestellte Energie in Elektromotoren, die den Truck bewegen. Weitere Mitglieder der E-Flotte des Stuttgarter Autobauers sind der eActros LongHaul mit einer Reichweite von bis zu 500 Kilometern und der reguläre eActros mit 200 Kilometern Reichweite, der sich aktuell in der Kundenerprobung befindet. 2019 hat Daimler verkündet, alle Nutzfahrzeuge im Verlaufe von 20 Jahre nur noch mit CO2-freiem Antrieb anzubieten. Das Video über Daimlers künftige CO2-freie Flotte ist etwas über fünf Minuten lang.

Haben Sie interessante Videos zum Thema Gießereitechnik im Internet gefunden oder selbst realisiert? Senden Sie Ihre Videovorschläge an: redaktion(at)bdguss.de.